Heimburg/ Burg Hohneck | © Friedrich Gier

Burg Hohneck (Heimburg)

55413 Niederheimbach

Oberhalb von Niederheimbach liegt die 1295 errichtete Heimburg.

1295 ließ Erzbischof Gerhard von Eppstein in Niederheimbach die trutzige Heimburg errichten. Schwere Kriegsschäden machten die Burganlage im 17. Jahrhundert zur Ruine. Ab 1836 folgten mehrere Privatbesitzer in kurzer Abfolge, wovon Freiherr von Wackerbart 1866 mit dem Ausbau der Anlage begann. Später erweiterte der Fabrikant Eduard Rabeneck die Kernanlage etwa um den rheinseitigen Hauptwohnbau sowie ein Verwalterhaus im Stil der Neogotik. Beim Ausbau der Burg im 19. Jahrhundert zu einem repräsentativen Wohnsitz orientierte man sich nicht am historischen Bestand - stattdessen schufen die Besitzer eine villenartige Landschaftsarchitektur. Damit nimmt die Heimburg eine Sonderstellung unter den im 19. Jahrhundert wiederaufgebauten und romantisierten Burganlagen am Mittelrhein ein. Heute ist die Burg in Privatbesitz und nicht öffentlich zugänglich. Jedoch kann das stattliche Gemäuer vom vorbeiführenden RheinBurgenWeg aus bewundert werden.

Heimburg/ Burg Hohneck | © Friedrich Gier
Heimburg in Niederheimbach | © Friedrich Gier

Burg Hohneck (Heimburg)

Vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2019

Die Heimburg ist in Privatbesitz und kann deshalb nicht besichtigt werden.

55413 Niederheimbach
Burg Hohneck (Heimburg)
55413 Niederheimbach


Route planen